Multaka Bern

Geflüchtete zeigen das Museum

  • Thomas Tesfaghiorghis ist Archäologe und stammt aus Eritrea. Früher forschte er zum antiken Reich von Saba, heute untersucht er die Pfahlbauten vom Bielersee. Anhand archäologischer Funde aus dem Kanton Bern verdeutlicht er, dass Migration schon seit jeher zum Menschsein gehört.

  • +8

    Syam Yousufa kam aus Afghanistan in die Schweiz und ist angehender Hotelfachmann. Geschickt verwebt er Kindheitserinnerungen und Familiengeschichten mit den Objekten des Museums. Unterwegs reflektiert er seine Geschichte vom Aufbrechen und Ankommen – und fragt sich, warum Frauen ihm manchmal Angst einjagen.

  • +7

    Marzieh Hosseini ist Kunstmalerin aus dem Iran. Ob Zeichen auf einem altägyptischen Sarkophag oder Ölgemälde einer leichtbekleideten Haremsdame aus der persischen Kadscharenzeit – welche Botschaften sich in den Werken der Handwerker und Künstler vergangener Zeiten verbergen, entschlüsselt sie auf dem gemeinsamen Spaziergang durch das Museum.

  • +6

    Dania Murad ist Studentin und politische Aktivistin. Sie ist als Palästinenserin in Syrien aufgewachsen. Im Museum deckt sie Parallelen zwischen dem Schicksal und der Geschichte der Ureinwohner Nordamerikas und Menschen aus Palästina auf.

  • +5

    Farhad Haji ist Kurde und stammt aus Syrien. Er ist Jugendarbeiter und hat das Projekt «IntegrationsBrücke Bern» gegründet. Im Museum durchleuchtet er kritisch die Darstellung orientalischer Kultur und diskutiert über politische Mitbestimmung in seiner Heimat.

  • +4

    Die Tunesierin Halima Jemai nimmt die Museumsgäste mit auf eine Reise zu unterschiedlichen Geschlechtervorstellungen. Wer besitzt Macht und aus welchen Gründen? Im Museum vergleicht sie die Geschlechterverhältnisse in der Schweiz mit jenen in Tunesien und erläutert dabei nicht nur die Eigenheiten der nordafrikanischen Kultur, sondern fordert uns dazu auf, die eigenen Geschlechterbilder zu hinterfragen.

  • +3

    Husam Kelzis Leidenschaft sind die Zahlen. Der Mathematiklehrer aus Syrien erläutert anhand von ausgewählten Objekten, wie er seinen Traumberuf gefunden hat. Seinem Idol Albert Einstein folgend, erklärt er auf seiner Tour unter anderem, warum ihn neben dem Interesse für Physik auch sein Fluchthintergrund mit dem Physikgenie verbindet.

  • +2

    Lailoma Siddiqi kommt aus Afghanistan. Als Geschichtenerzählerin setzt sie sich mit dem Thema Schönheit auseinander. Diese findet sie im Museum sowohl im einfachen Kinderwagen als auch in wertvollen Kunstobjekten. Auf ihrem Spaziergang fordert sie die Museumsgäste dazu auf, selbst über grundlegende Fragen des Lebens zu sinnieren. Zum Beispiel: Sind das Schöne und das Tragische immer unausweichlich miteinander verbunden?

  • +1

    Rimma Gashaeva ist Ökonomin und stammt aus Tschetschenien. Mit ihren Geschichten entführt sie die Museumsgäste an einen für viele unbekannten Flecken Erde und deckt dabei Gemeinsamkeiten, aber auch grundlegende Unterschiede zwischen Tschetschenien und der Schweiz auf. Denn was hier nur schwer vorstellbar ist, ist in ihrer Heimat trauriger Alltag.

  • Als Journalist liegen Saddam Hamed zwei Dinge besonders am Herzen: Meinungsfreiheit und die Freiheit der Presse. Anhand ausgewählter Objekte zeigt er auf, wie es um diese in seiner Heimat Jemen steht. Auf seinem Spaziergang durch das Museum führt er die Gäste zudem vor Augen, welche Macht die Medien besitzen und wie sie manipulieren können.

  • 2020–2022, Phase 2
  • Projektleiterin
  • Kooperationsprojekt des Vereins «Multaka Bern» mit dem Museum für Kommunikation in Bern
  • Gestaltung eines neuen transkulturellen Angebots und Entwicklung einer Diversitätsstrategie
     
  • 2018–2020, Phase 1
  • Co-Initiatorin, Co-Projektleiterin, mit Annemarie Sancar
  • Kooperationsprojekt des Vereins «Multaka Bern» mit dem Bernischen Historischen Museum
  • www.bhm.ch/multaka

Menschen mit Fluchterfahrung werden zu Museumsguides ausgebildet. Sie begleiten die Gäste auf Spaziergängen durchs Museum. Die persönlichen Erfahrungen und neuen Blickwinkel auf aussereuropäische Sammlungsbestände ermöglichen neue Erkenntnisse, die im Gespräch mit dem Publikum vertieft werden. 

Videos

Dania Murad, Syam Yousufa, Farhad HajiThomas TesfaghiorghisMarzieh Hosseini

 

    Mit Kulturprojekten Minderheiten stärken

    Mehr Projekte