Vermittlung lebendiger Traditionen im Kanton Bern

Pilotprojekt für kulturelle Teilhabe

  • Jurytagung für die Auswahl der Karten sowie der Piktogramme für das Quartett «Gelebtes Kulturerbe Gantrisch», am 4. Mai 2017 im Schloss Schwarzenburg.

    Die Jury, zusammengesetzt aus 20 Schülerinnen und Schülern der Ideenbüros Guggisberg und Steinenbrünnen, wählte die 32 Karten für das Quartett sowie die Piktogramme für die Themenkategorien aus. Die Kinder sahen es als besondere Herausforderung, die verschiedenen Eingaben fair zu beurteilen und sich bei der Auswahl nicht von persönlichen Präferenzen, z.B. Eingaben aus dem eigenen Dorf, verleiten zu lassen. Es galt die Vorgaben und Kriterien zu berücksichtigen. Die konsensorientierte Arbeitsweise am Jurytag erforderte von den 10- bis 12-jährigen Schülerinnen und Schülern grosse Disziplin, viel Sachverstand und strukturlogisches Denken. Das Ziel, ein für die Region repräsentatives Quartett zusammenzustellen, dabei sowohl Aushängeschilder zu berücksichtigen, als auch Unbekanntes einzubeziehen, hat die Jury erfolgreich erreicht.

  • 2015–2017
  • Projektleitung, Konzept, Workshopmoderation
  • Auftrag von Programm Bildung und Kultur der Erziehungsdirektion des Kantons Bern (später: Abteilung Kulturvermittlung des Amts für Kultur des Kantons Bern)

Im Rahmen des Pilotprojekts für kulturelle Teilhabe wurden in verschiedenen Regionen des Kantons Bern gezielt Gruppierungen, Private und Institutionen zur Mitwirkung eingeladen. Die realisierten Projekte sind Resultate dieses partizipativen Prozesses, der eine verstärkte Vermittlung der lebendigen Traditionen in der Region anstrebte.

Von den acht in der Projektierungsphase in partizipativem Prozess für die Region Gantrisch erarbeiteten Projektideen konnte das Schulprojekt Quartett abgeschlossen und die Vortragsreihe der Volkshochschule Schwarzenburg lanciert werden. Der Naturpark Gantrisch hat weitere Projektideen aufgenommen und plant, sie in den kommenden Jahren umzusetzen.

Teilprojekte

Workshop «Gelebtes Kulturerbe Gantrisch»

Am Internationalen Museumstag, der am 17. Mai 2015 in der Schweiz unter dem Motto «Lebendige Traditio­nen – gestern, heute, morgen» durchgeführt wurde, fand der Workshop «Gelebtes Kulturerbe Gantrisch» statt, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Regionalmuseum Schwarzwasser. Zahlreiche Aktive und Fachleute aus der Region Gantrisch trafen sich, sie diskutierten die Bedeutung des immateriellen Kulturerbes für die Region und entwickelten Projektideen zu dessen Stärkung und Vermittlung.

Die im Workshop entstandenen Projektideen wurden von einer Spurgruppe zusammen mit möglichen Projektpartnern weiter­entwickelt. In der Folge übernahm die Arbeitsgruppe Kultur des Naturparks Gantrisch die Trägerschaft für die Projekte. Auch andere Institutionen, wie etwa die Volkshochschule Schwarzenburg und das Regionalmuseum Schwarzwasser, haben das Thema der lebendigen Traditionen in ihre Aktivitäten integriert. 

Schulprojekt «Quartett – Gelebtes Kulturerbe Gantrisch»

Schulklassen (5./6. Klassen) aus allen Gemeinden in der Region des Naturparks Gantrisch recherchierten und realisierten gemein­sam ein Quartett mit speziellen Beispielen des in der Region Gantrisch gelebten Kulturerbes. Die Kinder wurden motiviert, die in ihren Dörfern existierenden lebendigen Traditionen zu erforschen und mit ihrer Arbeit unbekannte und bekannte Kulturschätze aus ihrem Dorf zu heben.

12 Schulklassen aus 11 Schulen reichten 70 Vorschläge ein. Die Jury, zusammengesetzt aus 20 Schülerinnen und Schülern der Ideenbüros Guggisberg und Steinenbrünnen, traf sich am 4. Mai 2017 im Schloss Schwarzenburg und wählte die 32 Karten für das Quartett sowie die von ihnen vorgeschlagenen Piktogramme für die Themenkategorien aus. 

Dank der Unterstützung von Stiftungen konnte das Quartett professionell gestaltet und gedruckt werden. Die Realisierung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Gantrisch. Alle Kartenvorschläge – auch diejenigen, die nicht in Spiel aufgenommen werden konnten – werden bis Ende 2017 auf www.gantrisch.ch/kultur aufgeschaltet.

Vortragsreihe an der Volkshochschule Schwarzenburg

Im Wintersemester 2016/2017 startete eine erste Serie mit Vorträgen zum Thema «Lebendige Traditionen», die in den folgenden Semestern weitergeführt und mit Exkursionen, Kursen und Workshops ergänzt wird.

  • Projektleitung: Andreas Fischer, Präsident Volkshochschule Schwarzenburg. Projektbegleitung zusammen mit Johannes Josi.

Mit Kulturprojekten Eigenes wertschätzen, Anderes kennenlernen und Verbindendes suchen

Mehr Projekte